Haus Burgund Mainz

 
 

Theater


De mal en pie
Jean-Jacques Michelet

© Eric Souverain

Donnerstag, 15. März 2018, 19.00 Uhr im Haus der Jugend
Theaterstück in französischer Sprache im Rahmen der Woche der französischen Sprache und der Frankophonie

„Man kann Miraud (‚der Kurzsichtige‘) heißen, und trotzdem gerne malen!“, verteidigt der Maulwurf sein unglaubliches Glück. Nachdem er Gemälde an alles, was im Wald kreucht und fleucht, verkauft hat, verschwindet jedoch die Kassette mit dem gesamten Reichtum. Was liegt da näher, als die Elster zu beschuldigen, erst recht dann, wenn sie von einer weit entfernten Lichtung am anderen Ende des Deltas stammt? Manipulationen, Lügen und Enthüllungen aller Art erschüttern die Ruhe des Unterholzes bei einer spannenden Untersuchung voller unvorhergesehener Wendungen.

„In den für unsere Demokratien schwierigen Zeiten hat dieses wunderbare Plädoyer gegen Rassismus und Exklusion ein sehr breites Publikum aufgerüttelt.“ (Le Parisien)

Der Schauspieler Jean-Jacques Michelet, Gründer und Leiter des Ensembles La Tête de Mule aus Dijon, hat über 30 Theaterstücke geschrieben, die bislang über 3500-mal weltweit aufgeführt worden sind. Der Künstler lebt in Frankreich und auf den Kanarischen Inseln.

In Zusammenarbeit mit dem Haus der Jugend, Mitternachtsgasse 8, 55116 Mainz

Eintritt 5 Euro, Schüler/Studenten 3 Euro, jeweils inkl. einem Getränk
Telefonische Reservierung nur im Haus Burgund, Tel. (0 61 31) 23 43 17
Kartenverkauf nur an der Abendkasse