Haus Burgund-Franche-Comté

 
 

Ausstellungen


Mittwoch, 08. März 2017, 18.30 Uhr im Haus Burgund-Franche-Comté
Ausstellungseröffnung anlässlich des Weltfrauentags

La Libellule
Die Ausstellung zum Buch

©Séronie-Vivien/Bidon

Sophie Séronie-Vivien (Text)
Adeline Bidon (Illustration und Layout)

La Libellule (‚Die Libelle‘) erzählt den Traum eines Mannes. Den Traum seines Emporfliegens aus einem Granatenloch im Jahr 1915 beim Näherrücken des Todes.
Emporfliegen des ruhelosen Geistes, um der unerträglichen Realität zu entfliehen.
Emporfliegen der von ihm ersonnenen zerbrechlichen Flugmaschine.
Emporfliegen der geliebten Frau, von der der Krieg ihn getrennt hat.

Der Leser fragt sich: Ist die Libelle Luftschiff, graziles Insekt oder verlorene Geliebte? Mit ihrem Text beschreibt Sophie Séronie-Vivien die Leidenschaften und universell gültigen Sehnsüchte ihres Großvaters, eines Überlebenden des Ersten Weltkriegs: leben, erschaffen, lieben, weitergeben. Zwischen historischer Ikonographie und technischem Kosmos setzt Adeline Bidon dieses sinnliche Universum durch die Verknüpfung von Traumwelt und Realität kongenial in Szene.

Die Ausstellung führt den Betrachter durch das Kunstbuch und seine Entstehungsgeschichte und nimmt dabei Bezug auf historische Fakten und familiäre Wurzeln. Der Erste Weltkrieg wird ebenso thematisiert wie die Anfänge der militärischen und zivilen Luftfahrt in Frankreich.

Der bildende Künstler und Verleger Johannes Strugalla führt in die Ausstellung ein.

Im Rahmen von Frankfurt auf Französisch - Frankreich Ehrengast der Frankfurter Buchmesse 2017

Dauer der Ausstellung: bis 28. April 2017

Veranstaltung auf Facebook

 

 

 






Mittwoch, 31. Mai 2017 um 18.30 Uhr im Haus Burgund-Franche-Comté

©Nicolas Castets

En attendant Colette | Warten auf Colette
Fotoausstellung von Nicolas Castets


Das Geburtshaus der burgundischen Schriftstellerin Colette (1873-1954) in Saint-Sauveur-en-Puisaye (Yonne), zugleich Lebensraum und Protagonist in ihren Werken, wurde nach langjähriger Restaurierung im Mai 2016 der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Der Fotograf Nicolas Castets hat die Arbeiten fotodokumentarisch festgehalten. Das Haus wurde ins Zusatzverzeichnis der „Monuments historiques“ (nationale Denkmäler) aufgenommen und mit dem Label „Maison des illustres“ ausgezeichnet. Damit gehört es zu jenen Wohn- und Wirkungsstätten von Persönlichkeiten, die in der Vergangenheit das politische, gesellschaftliche oder kulturelle Leben in Frankreich geprägt haben.

Jürgen Hill, Fotograf und Architekt, führt in die Ausstellung ein.

Dauer der Ausstellung: voraussichtlich bis 29.06.2017